Deutsche Kombimeisterschaft der allgemeinen Klasse in Wanne-Eickel

Vom 13.07.-16.07.2016 fand die DKM in Wanne-Eickel statt. Vom VfM Bottrop hatte sich Klaus Jarosch qualifiziert. Am Montag den 11.07.2016 gegen 18.00 Uhr fand die Eröffnungsfeier am Minigolfplatz statt. Nachdem sich jeder Teilnehmer für dieses Turnier angemeldet und vom Veranstalter einige Gastgeschenke erhalten hat, gab es am Abend zur Eröffnungsfeier ein typisches Ruhrpott Essen „Currywurst“. Mit den üblichen Reden und der deutschen Nationalhymne, wurde die 19. DKM für eröffnet erklärt. Es folgte noch ein Trainingstag und am Mittwoch ging es dann endlich los. Ausgespielt wurden am Mittwoch und Donnerstag der Deutsche Meister der Damen- und Herrenmannschaften. Gespielt wurden jeweils 2 Kombirunden pro Tag, Kombirunde bedeutet 1 Runde Minigolf (Abt.1) und 1 Runde Miniaturgolf (Abtl.2). Gleichzeitig wurden auch die beiden ersten Wettkampftage als Vorrunde der allgemeinen Klasse Damen und Herren gespielt. Bei den Damenmannschaften gewann Mainz und bei den Herrenmannschaften gewann Hardenberg-Pötter. Am Freitag spielten noch mal alle Teilnehmer eine Kombizwischenrunde. Nach dieser Zwischenrunde verbleiben noch 16 Damen und 32 Herren im Wettbewerb, diese Platzierungen werden als Cut bezeichnet. Das Besondere an diesen Platzierungen

ist zum einem, man bleibt weiter im Wettbewerb und hat die Möglichkeit Deutscher Meister/-in im Zählwettbewerb (Strokeplay) zu werden. Zum anderen hat man auch noch die Möglichkeit am 4. Wettkampftag im Bahnwertungsmodus (Matchplay) Deutscher Meister zu werden. Am Freitag nach der 2. Zwischenrunde verbleiben dann 3 Damen und 6 Herren noch im Wettbewerb. Nach einer erneuten Kombirunde stand dann die Deutsche Kombimeisterin Nicole Gundert-Greiffendorf aus Mainz und Sascha Spreier aus Homburg-Saar fest. Sascha Spreier spielte die ersten 4 Runden auf Beton einen inoffiziellen Weltrekord mit 86 Schlägen, das macht ein Rundendurchschnitt von 21,5 Schlägen. Am 4. Wettkampftag wurde dann das sogenannte Matchplay ausgetragen. Hierbei geht es Frau gegen Frau oder Mann gegen Mann. Es geht darum die einzelne Bahn besser zu spielen als sein Gegner und dies findet auf 9 ausgesuchten Bahnen auf Beton und 9 ausgesuchten Bahnen auf Eternit (Miniaturgolf) statt. Hierbei spielt zum Beispiel der 32. der Zwischenrunde gegen den 1. der Zwischenrunde bei den Herren und dann so weiter: 31-2,30-3,29-4 usw. Die Damen steigen eine Runde später ein, weil das Teilnehmerfeld bei ihnen nicht so groß ist. Bei ihnen spielt die 16. der Zwischenrunde gegen die 1. der Zwischenrunde usw. Deutsche Meisterin im Matchplay wurde Alexandra von dem Knesebeck aus Göttingen und Deutscher Meister bei den Herren wurde Lukas Neumann aus Mainz. Zum Abschluss der 19. Deutschen Meisterschaften wurden die Meister im Rahmen einer Abschlussfeier geehrt. Der Teilnehmer aus unserem Verein Klaus Jarosch konnte gut mitspielen und es gelang ihm genau den magischen 32. Platz zu erreichen. Man muss wissen, es haben 81 Herren bei dieser Deutschen Meisterschaft mitgespielt. Durch diese Platzierung durfte Klaus am Samstag gegen den frisch gebackenen Deutschen Kombimeister Sascha Spreier ran. Vom Papier her eine klare Sache für den Deutschen Meister, aber dieser Wettbewerb hat seine eigenen Gesetze. Klaus konnte direkt nach der 1 Bahn in Führung gehen, diese Führung konnte es nach 9 Bahnen Beton sogar auf 3:1 ausbauen. Nach dem Wechsel auf die Miniaturgolfanlage, konnte Sascha gleich nach den ersten beiden Bahnen ausgleichen. Überraschender Weise gewann Klaus die 4. Bahn und mit diesem 1 Punkt Vorsprung kam er zur letzten Bahn. Mit einem Ass hätte er die Partie gewonnen, dies gelang ihm leider nicht. So ging es ins Stechen und erst nach 5 Stechbahnen hat Klaus diese Partie verloren. Ein toller Kampf. Zum Abschluss ein großes Lob an die Ausrichter von Rot-Weiß Wanne-Eickel, das habt ihr echt gut gemacht. Danke!